BinaryVillage

(c) Ricardo Gehn

Software als ein dynamisches digitales Archiv von Geschichten, Erlebnissen und Zukunftsvisionen

Algorithmen sind nicht nur dafür gut, den schnellsten Weg in die City zu berechnen oder das Smartphone zum Laufen zu bringen. Algorithmen und Software können uns genauso gut dabei helfen Geschichten zu sammeln, sie zugänglich zu machen und gemeinsam zu verhandeln.

Mit einer eigens entwickelten Software thematisiert das Projekt BinaryVillage – Das Digitale Dorf die Lebensrealitäten im ländlichen Raum seit der Wendezeit und die historische Spaltung von Ost- und Westdeutschland. Dafür haben wir Stimmen von Bürger*innen der ehemaligen Grenzregion im Harz gesammelt: Entstanden ist ein dynamisches Archiv aus persönlichen Geschichten, Erlebnissen und Zukunftsvisionen, das die Perspektiven aus Ost- und Westdeutschland vereint und in einer interaktiven Ausstellung zusammenführt.

Aus dem dokumentarischen Audiomaterial haben wir eine mediale Landschaft gestaltet: Mithilfe einer selbstentwickelten Software wurden die vielfältigen Stimmen gebündelt und in einer interaktiven Installation hörbar gemacht. Die Teilnehmenden haben direkten Zugriff auf die Inhalte und ihre Montage innerhalb der Ausstellung, sodass die Besucher*innen ihr eigenes für diesen Moment bestehendes “Digitales Dorf” gestalten können. Zugleich sind die Ausstellungen ein erneuter Gesprächsanlass, der dazu einlädt, weitere Geschichten miteinander zu teilen und unser dynamisches Archiv zu erweitern.

Fotos (c) Anna – Kristina Bauer

TERMINE

Eröffnung 6.12.2019, um 18:00

7.12.2019, 14:00 – 18:00, 15:00 Gespräch bei Kaffee und Kuchen
13.12.2019, 16:00 – 20:00
14.12.2019, 14:00 – 18:00, 15:00 Gespräch bei Kaffee und Kuchen
Cafe am Heizhaus, Am Tiergarten 21 b 38871 Ilsenburg

Ausstellung in Bad Harzburg: Februar 2020

Konzept: OutOfTheBox (Susanne Schuster und Ricardo Gehn)
Recherche / Dramaturgie: Jonas Feller, Susanne Schuster
Installation und Softwaredevelopement: Ricardo Gehn
Produktionsleitung: Susanne Schuster
Kommunikation: Philipp Hecht

Vielen Dank für die Unterstützung an unsere Kooperationspartner in Ilsenburg und Bad Harzburg, insbesondere Thomas Pries, Britta Achtel, Angelika Jana und Sebastian Umbach.

Ein besonderes Dankeschön gilt all unseren Gesprächspartner*innen für Ihr Vertrauen und Ihre Bereitschaft, Ihre Geschichten mit uns zu teilen.

Kooperation mit „Kunstkarussell e.V.“ in Bad Harzburg, dem „Café am Heizhaus“ in Ilsenburg und den Bewohner*innen beider Regionen.

Gefördert durch den Fonds Soziokultur, das Land Sachsen-Anhalt und die Stiftung Niedersachsen.